Verkehrssicherheitstraining für 5.Klässer an der Kastulus-Realschule
Wann kommt ein Auto mit 50 km/h nach einer Vollbremsung zum Stehen? Diese Frage stellte der ADAC Moderator Thomas Esser den Schülern beim ADAC Verkehrsunterricht "Hallo Auto", das die Kastulus-Realschule für ihre Schüler der 5. Jahrgangsstufe organisiert hatte. Diese bundesweite Verkehrssicherheitsinitiative wird kostenlos an Schulen angeboten. Der ADAC Südbayern ist Organisator und Hauptträger und wird von den Michelin Reifenwerken sowie der Kommunalen Unfallversicherung Bayern unterstützt.
Förderpartner ist außerdem das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Um den Anhalteweg einzuschätzen, stellten die Schüler nummerierte Pylonen an den Fahrbahnrand. Ob sie richtig liegen, zeigte der anschließende Versuch: Ein Demonstrationsfahrzeug näherte sich mit Tempo 50 und legte eine Vollbremsung hin. Das Ergebnis:Die Kinder verschätzten sich gewaltig - das Auto schlitterte an den Pylonen vorbei. Hätten sie als Fußgänger die Straße überquert in dem Glauben, der Fahrer könnte das Fahrzeug noch rechtzeitig zum Stehen bringen, wäre eine Kollision unvermeidbar gewesen.
Anschließend bewässerte die Moosburger Feuerwehr die Fahrbahn, um auch eine Gefahrenbremsung bei nassem Untergrund realitätsnah zu demonstrieren. Ziel des Verkehrssicherheitsprogramms "Hallo Auto" ist es, dass sich die jungen Teilnehmer Schritt für Schritt die lebensrettende Formel "Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg" einprägen. Zum Abschluss des Programms durften die Schüler selbst mit dem Moderator als Fahrer eine Vollbremsung am eigenen Leib erspüren- ein eindrucksvoller Selbstversuch mit der zusätzlichen Einsicht, dass Anschnallen eine wichtige Sicherung ist.